Der Reiz des Gefährlichen

Reiz des Unbekannten im Partnertreff

Gerade in Zeiten wie diesen, ohne großartige Ablenkungsmöglichkeiten ist man zum Nachdenken verdammt. Und so beginnt nachzugrübeln über das Leben, den Beruf und den Partner oder die Beziehung.
Mancher stellt mit Schrecken fest, dass die Beziehung eingeschlafen ist und das Interesse am Gegenüber längst vergangen ist. Der Sex ist, falls überhaupt noch vorhanden, sehr langweilig und eintönig geworden, der Alltag lässt weder Zeit, noch Gelegenheit für Unerwartetes und Aufregendes, man verbringt die Tage im immer gleichen Trott.

Wer sich aber dennoch nicht trennen will oder kann, oftmals sind auch praktische und wirtschaftliche Gründe entscheidend, dem bleibt eine riskante Option.

Der Sprung ins kalte Wasser

Oft beginnt es mit Neugier. Man begibt sich in einen einschlägigen Flirt Chat, nur um zu sehen wie es dort so ist, welche Menschen dort schreiben und was genau besprochen wird. Jemanden im Internet kennen zu lernen fällt sehr viel leichter als im wahren Leben, selbst schüchterne Menschen können schnell und einfach Kontakte knüpfen.
Mancher nimmt vielleicht lieber den direkten Weg und sucht im Netz nach Angeboten zu Privatsex.
Nach den ersten Geprächen entsteht möglicherweise der Wunsch diesen fremden, aufregenden Menschen persönlich kennenzulernen, man trifft sich zum ersten Date.

Das schlechte Gewissen ausblenden

Beim ersten Treffen wird sehr schnell klar, welche Absichten das Gegenüber hat und ob Interesse am Weiterführen des Kontakts besteht. Natürlich muss es auch mit dem Gewissen vereinbar sein, sich heimlich mit Anderen zu treffen, was womöglich zum Seitensprung führt. Zweifel und Unsicherheit sind in einem gewissen Maße angebracht und normal, plant man aber tatsächlich sexuelle Handlungen mit einer fremden Person und möchte diese genießen, sollte man sich davon abgrenzen können. Es wird sonst sehr schnell zur Quälerei für alle Beteiligten. Ein schlechtes Gewissen zu haben, gehört dazu, lässt man sich aber vollkommen davon leiten ist es besser auf heimliche Sextreffen und Weiteres zu verzichten.

Alle Möglichkeiten sind offen

Seitensprünge bleiben selten unentdeckt und es ist eher die Ausnahme, das ein Partner jahrelange Affären verheimlichen kann.
Man muss der Tatsache ins Auge blicken, dass ein Setensprung immer der Beginn von Veränderung, aber oft auch ein Ende ist. Wie der Neuanfang dann aussieht, lässt sich selten vorhersagen.
Manchmal entwickelt sich eine Beziehung mit dem neuen Partner, die weit über das Sexuelle hinausgeht und entweder man beendet dann die alte Partnerschaft und führt die geheime offiziell weiter oder es scheitert daran, dass einer der Beiden diese Gefühle nicht erwidert, dann ist es wohl das Beste die Treffen gänzlich zu beenden. Vielleicht lohnt es sich der alten Beziehung eine neue Chance zu geben, ansonsten warten im Internet schon die nächsten Interessenten, die neuen Schwung in Ihr Liebesleben bringen wollen.

Als jemand, der gezielt nach einer Affäre sucht, muss man sich aber stets im Klaren darüber sein, was man seinem Patner damit antut und damit umgehen können.
Andererseits sind es selten glückliche, erfüllende Beziehungen, aus denen wir mit aller Gewalt ausbrechen möchten und oft gilt: Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.